Neue Erkenntnis zur Giftigkeit des Spike-Proteins


Auf der Wissenschaftsseite Nature erschien am 23.06.2021 in der Rubrik Leukemia ein “Letter to the Editor” mit dem Titel “An evidence that SARS-Cov-2/COVID-19 spike protein (SP) damages hematopoietic stem/progenitor cells in the mechanism of pyroptosis in Nlrp3 inflammasome-dependent manner”[1]

Übersetzt lautet dieser Titel: Ein Beleg dafür, dass das SARS-Cov-2/COVID-19-Spike-Protein (SP) hämatopoetische Stamm-/Vorläuferzellen im Mechanismus der Pyroptose auf Nlrp3-Inflammasom-abhängige Weise schädigt

Da dies für Laien wie mich noch immer wenig verständlich ist, nehmen wir die Aussage auseinander. Die Kernaussage ist: Das Spike-Protein schädigt Stamm- und Vorläuferzellen. Unter Stammzellen kann ich mir begrifflich etwas vorstellen, aber in wie fern unterscheiden sich Vorläuferzellen von diesen?

In der WikiPedia findet sich die Erklärung[2]:

Zitat Eine Progenitorzelle oder Vorläuferzelle ist der Abkömmling einer multipotenten adulten Stammzelle oder wurde aus fetalem Gewebe isoliert. Sie weist einerseits hinsichtlich ihrer Regenerationsfähigkeit Stammzelleigenschaften auf, ist aber andererseits auf einen künftigen Funktionsbereich festgelegt – allerdings ist diese „Festlegung“ noch umkehrbar. Progenitorzellen werden daher gelegentlich auch als determinierte Stammzellen bezeichnet. Zitat Ende

Und die gleiche Seite erläutert auch hämatopoetische Vorläuferzellen mit den Worten:

Zitat Hämatopoetische Vorläuferzellen sind weitestgehend undifferenzierte Vorläuferzellen des blutbildenden Systems, aus denen sich verschiedene weiße Blutkörperchen oder rote Blutkörperchen entwickeln können. Sie kommen vor allem im Knochenmark vor, in geringer Konzentration aber auch im Blutgefäßsystem. Zitat Ende

Das Spike-Protein schädigt also Stammzellen und die Vorläuferzellen der weißen und roten Blutkörperchen. Die Hälfte der Überschrift ist damit entschlüsselt. Die zweite Hälfte der Überschrift erwähnt den Mechanismus, durch welchen die Schädigung erfolgt.

Der Mechanismus der Pyroptose? Die WikiPedia weiß zur Pyroptose[3]:

Zitat Die Pyroptose ist ein stark entzündliches Todesprogramm, das Wirbeltierzellen aktivieren, die mit intrazellulären Erregern (z. B. Viren oder Bakterien) infiziert sind, um eine Ausbreitung der Infektion zu verhindern. Die Bezeichnung wurde 2001 geprägt und bedeutet Feuer- oder Fiebertod. Zitat Ende

Und Zitat Der Zelltod wird durch Inflammasomen vermittelt. Zitat Ende

Die Autoren kündigen also in ihrer Überschrift Belege dafür an, dass das Spike-Protein zum Tod von Stamm- und Vorläuferzellen führt, indem sie deren Todesprogramm[4] starten. Das ist bereits sehr viel Information nur alleine in der Überschrift.

Die Autoren beginnen ihren Artikel mit den Worten:

Zitat Es sammeln sich gehäufte Belege, dass hämatopoetische Stamm-/Vorläuferzellen und endothele Vorläuferzellen während schweren SARS-CoV-2/COVID-19 Infektionen geschädigt werden [1, 2]. Es wurde berichtet, dass mit COVID-19 infizierte Patienten häufig von Anämie (Blutarmut), Lymphopenie (Lymphozytenmangel), und Thrombozytopenie (Blutplättchenmangel) betroffen sind [1,2,3]. Dieser negative Effekt des Virus auf die menschliche Hämatopoese (Blutbildung) und das Endothelium wurde für infizierte Patienten berichtet und in Vitro nach Exposition von Zellen mit SARS-CoV.2/COVID-19 Spike-Proteinen demonstriert [1, 3, 4]. Es ist bekannt, dass die Viren in die Zellen eindringen und, im Fall einer produktiven Infektion, zu deren irreversiblen Schädigung führen. Auf der anderen Seite könnte die Interaktion des viralen Spike-Proteins mit einigen der auf der Zelloberfläche ausgedrückten Rezeptoren ebenfalls zu deren Schädigung führen [1,2,3]. Zitat Ende

Bis hierher haben die Autoren also Ergebnisse anderer Studien zitiert. Deren Veröffentlichungsdaten sind interessant, wenn man wissen möchte, welche Gefahren der Injektionen vor dem Start der Injektionskampagnen bekannt waren und daher in der ersten Fassung der bekannten Nebenwirkungen hätten aufgeführt werden müssen.

Die Autoren fahren fort mit der Erläuterung ihres eigenen Studienfokus:

Zitat Wir haben vorgeschlagen, dass die Interaktion des Spike-Proteins mit den Oberflächenrezeptoren der Zielzellen eine zwischenzellulare Hyperaktivierung von Nlrp3 Inflammasomen induziert, welche möglicherweise zum Zelltod durch das zelleigene Todesprogramm führt [5]. Es ist bekannt, dass der Zelltod durch das zelleigene Todesprogramm charakterisiert ist durch die Erzeugung von N-Gasdermin Poren in der Zellmembran in Caspase-1 abhängiger Weise, welche zum Freisetzen von Cytosol Komponenten in den zwischenzellularen Raum und schließlich zur Zell-Lysis führt [6]. Zitat Ende

Lysis[5] meint die Auflösung der Zellmembran. Ansonsten akzeptiere ich, dass ich den letzten Satz nicht vollständig verstehe.

Wichtig ist, es geht in der Arbeit um den Zelltod induziert durch die Interaktion des Spike-Proteins mit Oberflächenrezeptoren der Zellen, bei dem ein Inflammasom Nlrp3 eine Rolle spielt. Inflammasomen[6], das ist am Begriff leicht erkennbar, aktivieren Entzündungsreaktionen.

Die Zellen, um welche es geht, sind Stammzellen und Vorläuferzellen für unsere Blutkörperchen, welche durch vom Spike-Protein getriggerte Entzündungsreaktionen in den Zelltod getrieben werden.

Eine weitere interessante Stelle findet sich im weiteren Text:

Zitat Auf der anderen Seite, die Aktivierung von Nlrp3 Inflammasomen in Zellen der angeborenen Immunität führt möglicherweise zum Cytokine-Sturm und der Aktivierung der ergänzenden Kaskade und Gerinnungskaskade mit Auswirkungen auf die Immunantwort gegen dieses Pathogen [5]. Zitat Ende

Ich verstehe hier nur, dass das Spike mit der Aktivierung von Nlrp3 Inflammasomen möglicherweise einen Cytokine-Sturm und eine Gerinnungskaskade auslöst. Die Formulierung “Gerinnungskaskaden” erinnert natürlich sofort an die beobachteten Thrombosen. Wer ein tieferes Verständnis zu dieser Aussage erreichen möchte, findet in der von mir angegebenen Quelle eine Quellenangabe zu einer weiteren Studie.

Es ist gut möglich, dass ich jener Studie auch einen Artikel widmen werde, aber an dieser Stelle beschränke ich mich auf das, was ich von dem Satz verstehen konnte.

Im weiteren Text ihres Briefes an den Editor erläutern die Autoren ihre Messungen und Messergebnisse, welche ihre Aussage stützen.


Die Sicht eines Laien

Die weiteren Ausführungen in diesem Brief an den Editor enthalten einige Details, welche vielleicht Hinweise darauf sind, warum Behandlungen mit Malaria-Medikamenten bei COVID-19 recht erfolgreich sind. Ich will diese jetzt hier nicht ausführen, aber Sie können ja in der angegebenen Quelle sich ein eigenes Bild davon machen.

Für mich als Laien, der auch die Information besitzt, dass sich die nach Injektion der Bauanleitung durch die sogenannten Impfungen in den Wirtszellen produzierten Spikes auch in den weiblichen Eierstöcken und den männlichen Hoden sammeln, klingt der programmierte Tod von Stammzellen sehr stark nach einer sterilisierenden Wirkung dieser Injektionen. Obwohl ich explizit anmerken möchte, dass der Brief an den Editor sich auf andere Stammzellen bezieht.

Bevor Eltern ihre Kinder – in Gänsefüßchen – “Impfen” lassen, sollten sie darüber nachdenken, ob sie gerne Großeltern werden wollen. Nach einer ersten “Impfung”, und vermutlich auch nach einer zweiten, bleiben dort ja hoffentlich noch Stammzellen übrig, aber wir wissen ja bereits, dass halbjährliche Injektionen geplant sind.

In Anbetracht des vom RKI dokumentierten geringen Risikos von COVID-19, trotz all der Anstrengungen dieses Risiko so groß wie möglich darzustellen, würde ich als Vater diese Injektionen für meine Kinder auf jeden Fall ablehnen.

Im Grunde vermisse ich eine klar positive Risiko/Nutzen-Bilanz noch immer für alle Altersgruppen und auch für Menschen mit schweren Vorerkrankungen. Und dies bei Betrachtung nur der bekannten Risiken, zu denen mit der Zeit durchaus weitere Risiken hinzu kommen können, wie mit dem hier vorgestellten Brief an den Editor geschehen. Früheren Informationen zum Spike-Protein habe ich nun also Punkte hinzuzufügen:

Was wissen wir über das Spike-Protein?

  • Das Spike kann Blutgerinnsel (Thrombosen) im Körper verursachen.
  • Das Spike löst häufig Thrombozytopenie aus
    • Das Spike kann innere Blutungen verursachen.
  • Das Spike verursacht Zellwachstum mit der Folge von Gefäßverengungen.
  • Spike-RNA wird während eines Zellwachstums mit hoher Wahrscheinlichkeit teilweise in die DNA integriert.
    • Dies ist bei einer Injektion nicht auf die Atemwege beschränkt, wie es bei einer Infektion wäre. Daher kann diese DNA-Änderung auch den Nachwuchs betreffen.
  • Das Spike oder auch die Spike-RNA kann vielleicht Demenz durch falsch gefaltete Proteine verursachen.
  • Das Spike löst Zellfusionen aus
  • Neu hinzugekommen
    • Das Spike kann den Zelltod von Stammzellen und von Vorläuferzellen der Blutkörperchen auslösen.
      • Der Zelltod von Stammzellen lässt, wegen der Häufung von Lipid-Nano-Partikeln mit mRNA zur Spikeproduktion in Eierstöcken und Hoden, die begründete Vermutung zu, dass das Spike dort zu Unfruchtbarkeit führen kann.
    • Das Spike kann möglicherweise einen Cytokine-Sturm auslösen.

Unfruchtbarkeit und Cytokine-Sturm[7] sind ja nicht wirklich neue Diskussionspunkte im Hinblick auf die Injektionsstoffe. Neu ist die Herleitung dieser beiden – in Gänsefüßchen – “Nebenwirkungen” aus beobachteten Eigenschaften des Spike-Proteins. Diese Erklärungen treten damit in Konkurrenz zu anderen Erklärungsmodellen, doch unter Umständen wirken hier auch mehrere Prozesse verstärkend nebeneinander und die verschiedenen Erklärungsmodelle stimmen alle. Vielleicht finden wir dies ja noch heraus, bevor uns ein Cytokine-Sturm nach Zwangsinjektion dahinrafft.

Ein um mich besorgter Mensch ließ mir den Link auf eine Seite der Bundesregierung mit dem Titel “Fakten gegen Falschmeldungen zur Corona-Schutzimpfung”[8] zukommen, um mich davon zu überzeugen von meinem eigenen Verständnis zu SARS-CoV-2 und COVID-19 Abstand zu nehmen.

Auf dieser Seite habe ich unter dem Punkt “Die Impfstoffe lösen keine Corona-Erkrankung aus” eine korrekte Aussage gefunden, welche im Text sogar Fett hervor gehoben ist:

Zitat Die Behauptung, dass mRNA-Impfstoffe das für das Coronavirus krankmachende Spike-Protein enthalten, ist falsch. Zitat Ende

Und dies stimmt! Weder ist das Spike-Protein für das Coronavirus krankmachend, eine Behauptung, die mir bisher nirgends begegnet ist, noch enthalten die Impfstoffe das Spike-Protein, sofern wir den Herstellerangaben in dieser Hinsicht glauben.

Die sogenannten COVID-19-Impfstoffe, zumindest die in Deutschland verfügbaren, enthalten allesamt eine Bauanleitung für das Spike-Protein, und das Spike-Protein macht Menschen krank. Es führt teilweise zu dauerhafter Invalidität und teilweise führt es sogar zum Tod.

Die Autoren der Bundesregierung hätten sich entscheiden können uns mit einem klaren Satz an zu lügen. Zum Beispiel mit dem Satz “Die Behauptung, das als Antigen verwendete Spike-Protein sei Krankmachend, ist falsch.”

Doch die Autoren entschieden sich statt dessen für einen wahren Satz, der leider wesentlich weniger klar ist und nicht im Widerspruch zu meinen Aussagen steht. Ich wiederhole ihn noch einmal:

Zitat Die Behauptung, dass mRNA-Impfstoffe das für das Coronavirus krankmachende Spike-Protein enthalten, ist falsch. Zitat Ende

Ich möchte hier an dieser Stelle den Entwickler dieses Satzes ausdrücklich loben. Es war sicher schwer diese falsche Botschaft in einen wahren Satz zu verpacken.

Erkenntnisse haben immer vorläufigen Charakter und sind immer individueller Natur. Sie selbst entscheiden, ob Sie Erkenntnisse anderer als Meinung übernehmen oder ob Sie sich Erkenntnisse selbst erarbeiten. Meine Quellenangaben sollen Ihnen bei letzterem eine Hilfestellung geben, Sie sollten aber immer auch weitere Quellen verwenden.

Glauben Sie nicht, auch nicht mir, sondern prüfen Sie und schlussfolgern Sie selbst.

Fußnoten

  1. An evidence that SARS-Cov-2/COVID-19 spike protein (SP) damages hematopoietic stem/progenitor cells in the mechanism of pyroptosis in Nlrp3 inflammasome-dependent manner; Magdalena Kucia, Janina Ratajczak, Kamila Bujko, Mateusz Adamiak, Andrzej Ciechanowicz, Vira Chumak, Katarzyna Brzezniakiewicz-Janus, Mariusz Z. Ratajczak; www.nature.com; DOI: https://doi.org/10.1038/s41375-021-01332-z; 2021-06-23
  2. Progenitorzelle; wikipedia.de; 2021-03-13
  3. Pyroptose; wikipedia.de; 2021-01-26
  4. Wie der programmierte Zelltod funktioniert; www.aerzteblatt.de/; 2015-08-19
  5. Lysis; wikipedia.de; 2021-05-17
  6. Inflammasom; wikipedia.de; 2021-02-20
  7. How doctors can potentially significantly reduce the number of deaths from Covid-19; Randy Cron, W. Winn Chatham; Vox; via archive.org; 2020-03-12
  8. Fakten gegen Falschmeldungen zur Corona-Schutzimpfung; www.bundesregierung.de; via archive.org; 2021-09-16

Hinterlasse eine Antwort